STUNT RIDING GERMAN OPEN
Atemberaubende Akrobatik auf zwei Rädern vom 11.-12. Juli auf dem Hockenheimring

„Frog Wheelie", "No Hands Circles", "Switchback Donut", "High Chair Stoppie" und "Touch Ground Wheelie Circle" sind nicht nur reichlich irrwitzige Namen. Dahinter verbergen sich auch absolut irrwitzige Motorrad-Tricks. Totale Körper- und Motorradbeherrschung sind Voraussetzung. Stunt Riding steht für einen Wettbewerb, der sich über das harmonische Aneinanderreihen atemberaubender Tricks definiert. Mit den German Open am 11. und 12. Juli 2009 auf dem Hockenheimring findet der erste große internationale Wettbewerb in Deutschland statt.
When11 - 12 July 2009 (2 days) 
Deadline 
WhereHockenheimring

Hockenheim
GERMANY 
CategoriesFestival, Show 
Contact 
See all images for this eventSee all images for this event

„Frog Wheelie", "No Hands Circles", "Switchback Donut", "High Chair Stoppie" und "Touch Ground Wheelie Circle" sind nicht nur reichlich irrwitzige Namen. Dahinter verbergen sich auch absolut irrwitzige Motorrad-Tricks. Totale Körper- und Motorradbeherrschung sind Voraussetzung. Stunt Riding steht für einen Wettbewerb, der sich über das harmonische Aneinanderreihen atemberaubender Tricks definiert. Mit den German Open am 11. und 12. Juli 2009 auf dem Hockenheimring findet der erste große internationale Wettbewerb in Deutschland statt.

 

Stunt Riding oder Streetbike Freestyle, wie dieses Motorrad-Kunsthandwerk auch manchmal bezeichnet wird, findet noch nicht in Mainstream-Hochglanzmagazinen, im Fernsehen zur Prime Time oder auf den hoch frequentierten Sport-Websites statt.

Stunt Riding fristet noch ein wenig ein Underdog-Dasein. Das hat natürlich auch Vorteile. Die Könner der Szene sind einfach talentierte, hart trainierende und meist ein wenig verrückte Motorrad-Junkies, die keinem Mediendruck ausgesetzt sind. 30 Fahrer können an den German Open am Hockenheimring teilnehmen und die absoluten Topathleten Europas, u. a. Weltmeister Chris Pfeiffer, werden erwartet.

 

Der Weg zum Sieg führt über die totale Körper- und Motorradbeherrschung, Feingefühl und Kreativität. Stunt Riding hat zuerst einmal nichts mit Geschwindigkeit zu tun. Die Kreativität ist bei der Zusammensetzung der Showelemente ebenso gefragt, wie beim Ausdenken neuer Tricks. Denn die Grenzen, die das Reglement setzt, sind sehr weitläufig. Die drei Wertungsrichter vergeben Noten auf einer Skala von 1 bis 10. Sie bewerten dabei den Schwierigkeitsgrad der Tricks, die Ausführung, die Show – dabei ist die „Kommunikation“ mit dem Publikum ein wichtiger Faktor – und natürlich die einzelnen Tricks. Dabei wird zwischen schnellen Tricks, z. B. Wheelies und Stoppies, und langsamen Tricks, z. B. Kreisel und Balancetricks, unterschieden. Als letztes fließt noch der „Style“ des Programms mit in die Wertung. Ungefähr vergleichbar mit der B-Note beim Eiskunstlauf.

 

Beim Wettbewerb in Hockenheim finden die Qualifikationsläufe und die „Challenge“ auf einer speziellen Stunt-Riding-Area im Infield des Motodroms statt, die auch für alle Besucher des Rennwochenendes frei zugänglich ist. Die Finals werden auf der Start- & Zielgeraden inszeniert.

 

Nicht nur die Stunt Rider werden für ordentlich Gummi auf dem legendären Asphalt des Rings sorgen, auch der ADAC 500 km Motorradlauf findet am selben Wochenende auf der Rennstrecke statt. Ein abwechslungsreiches Motorradfestival für alle Fans.

 

Eintrittspreise für das Motorradfestival: Samstag und Sonntag je 9 Euro pro Person. Das Wochenendticket kostet 15 Euro pro Person. Kinder bis einschließlich 12 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt.

 

Mehr Informationen unter www.stunt-riding.de und www.hockenheimring.de

 

 

Freitag, 10. Juli 2009

09:00 – 17:00 Uhr Freies Training

Samstag, 11. Juli 2009

09:00 – 12:30 Uhr 1. Qualifikationsrunde 40 Fahrer a’ 5 min

13:30 – 17:00 Uhr 2. Qualifikationsrunde 40 Fahrer a’ 5 min

Sonntag, 12. Juli 2009

08:30 – 09:30 Uhr Challenge 1: Plätze 21 bis 30

09:30 – 10:30 Uhr Challenge 2: Plätze 11 bis 20

10:45 – 11:45 Uhr 1. Finalrunde: 10 Fahrer a’ 5 min

12:45 – 13:15 Uhr 2. Finalrunde: 5 Fahrer a’ 5 min

13:30 - 13:45 Uhr Siegerehrung

Änderung vorbehalten!