1954/1 Autobleu 750 MM StreamlinerSOLD

Blue Chip Mille Miglia, one off

See all the Images for this Car

Reference Number 204970

as of 4/16/2013

Overview
Car 1954/1 Autobleu 750 MM Streamliner
VIN 1954 75 
Small Series  1 of 1 
Exterior / Interior Color Alloy /      Black  
Registration France 
Condition Exceptional 
Mileage 40.000 km 
Configuration Left Hand Drive (LHD) 
Transmission Manual Shift 
Options Competition: Full Race setup, Racing Seats 
More Images
See all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this Car
See all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this Car
See all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this Car
Known History

Zum Verkauf wird ein Autobleu 750 MM angeboten. Dieses außergewöhnliche Fahrzeug ist der einzige Werkrennwagen der französischen Manufaktur „Autobleu“. Insgesamt wurden nur 83 Fahrzeuge konstruiert.

 

Der 750 MM Streamliner ist für die Mille Miglia 1954 gebaut worden. Der italienische Rennfahrer Jean Bianchi, der zu diesem Zeitpunkt in Paris lebte, pilotierte den Rennwagen. Basierend auf einem Rohrrahmen ist der Autobleu mit einem Renault 4CV Motor ausgestattet. Dieser Motor wurde bei Porsche entwickelt. Der 750er Motor wurde seinerzeit auf knapp 950 cm³ aufgebohrt und mit einer Leistung von gut 70 PS versehen. Das Gesamtgewicht des Rennwagens beläuft sich gerade mal auf 490Kg. Die genietete Aluminiumkarosserie ist zu 98% original und die Laufleistung von knapp 37.000KM ist echt. Im Jahr 1954 sowie im Jahr 1955 nahm dieses Fahrzeug an dem legendären Straßenrennen „Mille Miglia“ teil.. 1956 fuhr der Autobleu mit Bianchi beim 12 Stunden Rennen in Reims. Bei Testfahrten auf der Rennstrecke in Montlhéry erreichte das Stromlinienfahrzeug, welches vom Luftfahrtsingenieur Marcel Riffard entwickelt und gebaut wurde, eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h.