1955 Lancia Appia 
See all the Images for this Car
DOROTHEUM Herbstauktion auf der Classic Expo Salzburg / Autumn Sale at Classic Expo Salzburg
Klassische Fahrzeuge / Classic cars
Samstag, Oktober 17, 2020 / Saturday, October 17, 2020
Messegelände Salzburg, Halle 1 / Salzburg exhibition center, hall 1

Reference Number 628677

as of 10/12/2020

Dealer
Go to dealer's website  

Lot 28

Dorotheum - Classic Expo Salzburg  Contact  Location
Am Messezentrum 1, Halle 1  Phone  +43151560-428  City  Salzburg
5020 Salzburg  Fax    State  Salzburg
Austria  Mobile  +4366488543011  Country  Austria Austria
Overview
Car 1955 Lancia Appia
More Images
See all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this Car
See all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this Car
See all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this CarSee all the Images for this Car
See all the Images for this CarSee all the Images for this Car
Known History

Frühe Appia aus der ersten Serie

In seltener linksgelenkter Version

Startberechtigt bei der Mille Miglia

 

1950 präsentierte Lancia sein erstes Nachserienmodell, die Aurelia. Ganz nach alter Manier setzte man wieder neue Maßstäbe in Sachen technischen Fortschritts. Eine Klasse darunter war die Aprilia gerade ausgelaufen und außer deren kleiner Schwester Ardea, die ebenfalls eine Entwicklung der Vorkriegsjahre und nicht mehr zeitgemäß war, hatte man nichts zu bieten. Mit der teuren Aurelia alleine hätte Lancia nicht überleben können, daher musste schnellstens ein günstigeres Modell her. Als solches präsentierte man 1953 die Appia, die auf den ersten Blick wie eine zu heiß gewaschene Aurelia aussah. Für die hatte man einen neuen V4 mit 1.098 ccm und noch geringerem Öffnungswinkel von 10,14° entwickelt, der zwei untenliegende Nockenwellen und hemisphärische Brennräume hatte. Die Einzelradaufhängung vorne und die B-Säulen-lose Karosserie kannte man bereits von den Vorgängern. Im Gegensatz zur Aurelia musste die Appia jedoch auf ein Transaxle-Getriebe verzichten. Weite Teile der Karosserie und auch die Stoßstangen waren anfangs aus Aluminium gefertigt, was sich in der Praxis aber als teuer in der Produktion und wenig alltagstauglich erwies. Standardmäßig hatte auch der kleine Lancia das Lenkrad auf der rechten Seite, auf Wunsch gab es die Appia aber auch linksgelenkt. Sie entwickelte sich rasch zu einem Erfolg und blieb schließlich über drei Serien bis 1963 im Programm. Neben der Berlina gab es erstmals werkseitig ein Coupé, ein Cabriolet und eine Sportversion. Eingekleidet wurden die von Pininfarina, Vignale und Zagato.

 

Diese Lancia Appia wurde am 27. April 1955 erstmals in Turin zugelassen. Sie ist damit ein Modell aus der ersten Serie, als das Lenkrad auf der linken Seite noch als Sonderwunsch geordert werden musste. Nicht einmal ein Monat nach der Auslieferung übersiedelte sie nach Imperia an die italienische Riviera. Später war sie dann in der Lombardei beheimatet. Ende 2012 holte der Einbringer die Appia nach Österreich und ließ sie 2013 zu. Im Jahr darauf überholte er Motor und Bremsen und erst im vergangenen Jahr bekam die Appia eine neue Kupplung. Einer der Vorgänger hatte sich hingegen sichtlich schon um das Äußere und Innere gekümmert und da wie dort präsentiert sich die Appia noch in bester Form. Als jüngste im Triumvirat steht sie ihren beiden älteren Schwestern um nichts nach, sie ist ein außergewöhnliches Automobil und Zeugnis davon, welch herausragende Fahrzeuge diese heute leider verblasste Marke einst geschaffen hat.